Fechten | Fecht-WM Plovdiv

Achtbare Erfolge der Fechterinnen bei der Weltmeisterschaft

Fecht-WM Plovdiv
Kim Treudt-Gösser und Lisa Marie Löhr


Es sind nicht nur die Podestplätze, die den Erfolg ausmachen. Das gilt insbesondere bei Wettkämpfen auf Weltniveau. Mit Platzierungen im vorderen Feld der Wettbewerbe haben sich unsere Fechterinnen sowohl in den Einzel- als auch im Team-Wettbewerb achtbar geschlagen. Es bleiben natürlich Erwartungen und Luft nach oben. Ein Ansporn für die künftige, kontinuierliche Entwicklungsarbeit. Nach der WM ist vor der WM.

+++ Damendegen – Kadetten – Einzel-Wettbewerb (01.04.2017) +++

In der Damendegen-Entscheidung verpasste die Heidenheimerin Lea Meyer nur knapp einen Podiumsplatz. Souverän hatte sich die 16-jährige für die Hauptrunde qualifiziert, dort mit klaren Siegen geglänzt und mit einem 15:11 im Achtelfinale gegen Caroliine Loit (Estland) das Finalrunden- Tableau erreicht. Bis zum Schluss offen war das Viertelfinal-Match gegen die Ungarin Tamara Gnam, die am Ende den entscheidenden Treffer zum 15:14 setzte. „Lea hat einen sehr guten Wettkampf absolviert, war knapp am Podium dran“, erklärt anschließend Kadetten-Bundestrainer Oleksandr Tykhomyrov. „Sie hat taktisch gut agiert, diszipliniert gefochten und bewiesen, dass sie international ganz vorn mitfechten kann“, ergänzt er.

Die beiden weiteren deutschen Vertreterinnen Lisa-Marie Löhr (Solingen) und Helena Lentz (Frankfurt) hatten ebenfalls das Hauptfeld erreicht, mussten sich jedoch im Tableau der letzten 64 der Konkurrenz geschlagen geben.

Die Platzierungen:

KWM Plovdiv – Damendegen (104 Teilnehmerinnen): 1. Aizanat Murtazaeva (Russland), 2. Tamara Gnam (Ungarn), 3. Anna Coufalova (Tschechien), 3. Renata Petri (Ungarn), 5. Evgenia Zharkova (Russland), 6. Zsuzsa Schlier (Rumänien), 7. Lea Meyer (Heidenheimer SB), 8. Eszter Muhari (Ungarn), 39. Lisa-Marie Löhr (Fechtzentrum Solingen) 54. Helena Lentz (Frankfurter TV)

+++ Damendegen – Junioren – Einzel-Wettbewerb (05.04.2017) +++

In der Damendegen-Entscheidung bleiben die deutschen Fechterinnen ein wenig hinter den Erwartungen zurück. Zwar erreichten alle vier das Hauptfeld, doch für Vanessa Riedmüller und Sophia Weitbrecht (beide Heidenheim) war nach Niederlagen in der Runde der letzten 64 bereits früh Schluss. Die Solingerin Kim Treudt-Gösser und Karina Mantai aus Tauberbischofsheim machten es zunächst besser, gewannen ihre Kämpfe.

Für sie kam im 32-er Tableau das vorzeitige Aus. Kim Treudt-Gösser unterlag der Italienerin Federica Isola mit 11:15, Karina Mantai musste sich der Polin Anna Mroszczak knapp mit 14:15 geschlagen geben.

Wir haben schon ein wenig mehr erwartet“, erklärt Junioren-Bundestrainer Mariusz Strzalka anschließend. „Das ist heut nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben. Die Chancen waren auf jeden Fall da. Daher sind wir mit dem Abschneiden nicht wirklich zufrieden“, fügt er hinzu.

JWM Plovdiv – Damendegen (154 Teilnehmerinnen): 1. Aliya Bayram (Frankreich), 2. Catherine Nixon (USA), 3. Federica Isola (Italien), 3. Xu Nuo (China), 5. Beatrice Cagnin (Italien), 6. Alexandra Predescu (Rumänien), 7. Giana Vierheller (USA), 8. Emma Poghosova (Armenien), 21. Karina Mantai (FC Tauberbischofsheim), 22. Kim Treudt-Gösser (Fechtzentrum Solingen), 42. Vanessa Riedmüller (Heidenheimer SB), 44. Sophia Weitbrecht (Heidenheimer SB)

+++ Damendegen – Junioren - Team-Wettbewerb (07./08.04.2017) +++

Im Damendegen hatten Sophia Weitbrecht, Vanessa Riedmüller (beide Heidenheim), Kim Treudt-Gösser (Solingen) und Karina Mantai (Tauberbischofsheim) durch einen 38:33-Sieg gegen Estland das Viertelfinale erreicht, verloren hier den USA denkbar knapp mit 30:31. Auch die Platzierungsgefechte gingen verloren. Der Ukraine unterlagen sie mit 41:43, im abschließenden Kampf um Platz sieben mussten sie sich der Schweiz mit 41:45 beugen. Sieger des Mannschafts-Wettbewerbs im Damendegen wurde Frankreich, die Italien mit 39:38 im Finale auf Rang zwei verwiesen.

JWM Plovdiv – Damendegen Mannschaft (29 Teams): 1. Frankreich, 2. Italien, 3. USA, 4. Polen, 5. Russland, 6. Ukraine, 7. Schweiz, 8. Deutschland


Quelle: FechtZentrum Solingen / (Ergebnisse + Statements): Deutscher Fechter-Bund – Olaf Wolf

[kd]

Zurück