Handball | Handball Bundesfinale Berlin 2019

FALS bucht Berlin im Doppelpack

handball
Hnadball Landesfinale 2019

Foto: Christian Beier

Zwei Handball-Teams nehmen in Kürze am Bundesfinale teil. BHC stellt das Gros der Kader mit bekannten Trainern.

Von Jürgen König

Es waren große Worte, die den Jugendhandballern der Friedrich-Albert-Lange-Schule mit ihrer NRW-Sportschule gewiss waren. „Das ist ein außergewöhnliches, historisches Ergebnis“, meinte Schulleiter Peter Wirtz dazu, dass gleich zwei Teams den Weg zum Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ eingeschlagen haben. Berlin ist für den Nachwuchs von der Wittkulle und weitere Talente aus ganz Deutschland vom 7. bis 11. Mai der Schauplatz – in sechs olympischen und drei paralympischen Sportarten wird um den Triumph gekämpft.

Natürlich standen die Spielerinnen der Jahrgänge 2004/05 und Spieler 2004 bis 2006 bei der offiziellen Einkleidung durch die Stadt-Sparkasse im Blickpunkt, aber Fals-Chef Wirtz dachte auch in eine andere Richtung: „Ein Dank geht an die Trainer.“ Und da begegnet einem tatsächlich Bekanntes auf hohem Niveau, allen voran Markus Pütz. „Wir sind total froh über die Leistungen. Ein einstelliger Tabellenplatz wäre sehr schön, das Potenzial dazu haben wir“, sagt der Co-Trainer des Bundesligisten Bergischer HC. Gemeinsam mit Christoph Rath, Jugendkoordinator der Löwen, betreut er die Jungen.

„Es ist ein Privileg, keine Schule zu haben und sich mit Sport zu belohnen.“ Stefan Grunwald, Vorstandsvorsitzender der Stadt-Sparkasse Solingen

Zwölf Spieler umfasst das Aufgebot im männlichen Bereich. Neun tragen im Verein das BHC-Trikot, drei das des Haaner TV. Auch zwei D-Jugendliche gehören dem Aufgebot an, das nach dem Scheitern im Vorjahr diesmal den Landestitel in der Gummersbacher Schwalbe-Arena holte. „Wir haben unsere Stärke und Teamgeist bewiesen. Jetzt wollen wir die Woche schön gestalten und einen möglichst guten Platz erreichen“, spricht Kapitän Joe Ballmann für sein Team.

Lisa Nettersheim, Sportkoordinatorin der Fals und Sportschule, betreut gemeinsam mit Max Schweter die Mädchen. „Wir sind sehr stolz. Und alle sind fokussiert auf die Wettkämpfe in Berlin“, weiß die frühere Klasse-Handballerin um die starke Konkurrenz. Elf Spielerinnen bilden den Kader, der von vier Vereinen gestellt wird: BHC (7), HSV Gräfrath (2) sowie WMTV und Haaner TV (je 1). „Es war ein großartiges Gefühl, dass wir Dortmund geschlagen haben, jetzt wollen wir einen guten Platz erzielen“, blickt Finja Stock zurecht noch mal zurück. Denn das Goethe-Gymnasium aus Dortmund war ein professionell aufgestellter Gegner, der tatsächlich mit 7:6 bezwungen werden konnte. Drei weitere Siege sollten folgen.

RUND UM DAS BUNDESFINALE

KADER  MÄDCHEN Sophia Karsch, Anastasia Karsch, Josefine Schwencke, Finja Stock, Josephine Wernicke, Lucy Krahwinkel, Nike Peters, Paulina Schmitz, Leni Seibert, Katie Ohliger, Lisa Puschmann – Lisa Nettersheim, Max Schweter (Trainer)

KADER  JUNGEN Finn Ahrens, Paul Vetter, Paul Schwarz, Moritz Steins, Jakob Katthöfer, Paul Gieselmann, Francesco Mussumeci, Colin Beckert, Joe Ballmann, Lasse Clauberg, Tom Puschmann, Nils Strehlow – Markus Pütz, Christoph Rath (Trainer)

BEDEUTUNG Mit etwa 800 000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist „Jugend trainiert für Olympia“ der größte Schulsportwettbewerb der Welt.

SPORTARTEN Badminton, Basketball, Gerätturnen, Handball, Tischtennis, Volleyball sowie Goalball, Rollstuhlbasketball und Para-Tischtennis sind beim Frühjahrsfinale vertreten.

DAUERGAST Solinger Schulen treten regelmäßig in Berlin an – von den Sportarten her bildet Handball hier den Schwerpunkt.

Auch zur Freude der Stadt-Sparkasse Solingen, ist doch die Sparkassen-Finanzgruppe in ganz Deutschland Förderer des Wettbewerbs. Pressesprecher Martin Idelberger überreichte „Landesmeister NRW-Jacken“, Stefan Grunwald war begeistert: „Es ist toll, dass es zwei Mannschaften geschafft haben.“ Solingens Sparkassen-Chef stellte den Schülern ein Erlebnis in einer grandiosen Stadt in Aussicht und fand darüber hinaus treffende Worte: „Es ist ein Privileg, keine Schule zu haben und sich mit Sport zu belohnen.“

Die Stadt erkennt eine großartige Darstellung

Dank Hauptsponsor DB geht es mit der Bahn bequem in die Bundeshauptstadt, auch die abschließende gemeinsame Party aller Sportlerinnen und Sportler ist fest gebucht. Der „kleine finanzielle Zuschuss“, den Gregor Wehning vom Stadtdienst Sport und Freizeit bei der Einkleidung mit dabei hatte und überreichte, fand ebenfalls Anklang. Oberbürgermeister Tim Kurzbach (SPD) hatte durch Wehning Grüße übermitteln lassen, und dieser meinte zum Ausklang der Einkleidung noch einmal in Richtung der Schüler: „Es ist ein tolles Bild, das Ihr für die Handball-Hochburg Solingen abgebt.“ Fürwahr: Die Qualifikation ist geschafft, die Kür kann bald folgen.

Quelle: Solinger Tageblatt - Jürgen König

Zurück